Im Nebel des Krieges

Haben Sie heute das sehr interessante Interview mit Baschar Al Assad in der FAZ gelesen? Assad erklärt darin sehr abgeklärt, vernünftig und professionell die Lage in Syrien. Er nennt die gewaltsame Opposition Terroristen, zeigt sich aber offen gegenüber der politischen Opposition. Nachvollziehbar wehrt er sich gegen eine Einmischung von Außen und greift damit Frankreich, England und die USA an.

In seiner Sichtweise ist er und seine Regierung natürlich an der Situation unschuldig. Die Hizbullah wehrt sich in seiner Sicht lediglich gegen Grenzüberschreitungen. Die Kriegserfolge schreibt er der syrischen Armee zu
Wenn man sein Interview liest, vergisst man fast, dass sein Regime durchaus –soweit man das weiß- für einige Massaker an der syrischen Zivilbevölkerung verantwortlich zu sein scheint.
Seine Sichtweise hört sich so ganz anders an als das Bild, dass die die Medien und die westlichen Staaten uns vermitteln wollen.

Das zeigt uns, wie sehr wir heute von den Berichten der Medien und deren Interpretation der Situation abhängig sind. Denn die Wahrheit liegt offenbar irgendwo dazwischen- im Nebel des Krieges. Deswegen müssen wir immer kritisch bleiben, den Medien nicht alles glauben und alles stets kritisch hinterfragen.

Zu meinem neusten Artikel zum Syrienkonflikt

Advertisements